Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Allgemeine Beiträge, nicht modellspezifisch
Benutzeravatar
Laubfrosch
Moderator
Beiträge: 1215
Registriert: Sa 4. Okt 2008, 17:19

Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von Laubfrosch » Di 14. Feb 2017, 14:49

Hallo zusammen,

heute in den Online-Medien - offenbar wird über eine Übernahme von Opel durch Peugeot diskutiert:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 34518.html

Gruss
Laubfrosch
*** Mit dem P1 fing alles an... ***

Benutzeravatar
Alex
Administrator
Beiträge: 1634
Registriert: Di 23. Sep 2008, 23:01
antispam: 0
Wohnort: in D ganz weit oben
Kontaktdaten:

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von Alex » Di 14. Feb 2017, 20:43

Moin,

das hat mich auch überrascht...

Und - ehrlich gesagt - ich weiß momentan noch nicht, was ich davon halten soll, käme es denn so. Wobei ja noch nicht einmal klar ist, wie dieser Verkauf vonstatten ginge: Trennt sich GM nur von der Marke OPEL, behält aber die Patente und den Schutz auf den Märkten wie US oder China? Gäbe GM alles an PSA, wo holten sie sich dann das Entwicklungs-KnowHow her, welches OPEL im Gesamtkonzert verbreitet? Oder will GM nur noch ein letztes Mal OPEL abschöpfen und gleichzeitig "daheim" (und beim neuen Präsidenten) gut darstehen, weil sie dann Arbeitsplätze schaffen könnten?

Umgekehrt ist nicht zu bestreiten, dass es zwischen OPEL und PSA durchaus Synergieeffekte gibt, die sich auch ausbauen ließen. Die dabei notwendige Straffung der Produktpalette (mit dem damit verbundenen Wegfall von Arbeitsplätzen) hätten wohl überwiegend die Opelaner auszubaden - da sind die französichen Staatsinteressen als Miteigentümer vom PSA und auch die französichen Gewerkschaften einfach stärker als die deutschen Mitspieler. Zudem sollte der populistische Einfluss von Frau Le Pen nicht unterschätzt werden. Andererseits: Wer von den beiden (GM und PSA) spekuliert ggf. darauf, dass die deutsche Politik im Wahljahr 2017 noch einmal die Geldkassette aufmacht, um "Arbeitsplätze zu retten"? Hinterher kann man den Laden ja immer noch dicht machen, nachdem man ihn restlos ausgeplündert hat. Wie soll außerdem eine gemeinsame Modellpalette im PSA-Konzern aussehen? Kleinwagen und untere Mittelklasse von Peugeot, "Avantgarde" von Citroen, Oberklasse von DS - wo bleibt OPEL, und was bleibt aus der Modellpalette übrig?

Vauxhall lasse ich mal außen vor, die sind eigentlich nur bessere Importeure - aber was passiert mit Holden, die müssen sich für Einiges eine andere Fahrzeugbasis suchen, Daewoo weiß ich nicht, kenne ich zu wenig.

Welche neuen Märkte stünden Opel dann offen? Vielleicht Afrika, da ist PSA in weiten Teilen ganz gut angesehen. Asien wohl eher nicht, Nordamerika schon mal gar nicht. Bleibt eigentlich nur Europa, da könnte ein starker Konzern für "Brot-und Butter-Autos" als Gegengewicht zu VAG mit den ganzen Marken gut aufgestellt sein. Wenn - ja wenn - nicht sowohl OPEL als auch PSA beide ein wenig schwächeln würden. Die einen (PSA) überwiegend durch eigenes Verschulden, die anderen (OPEL), weil die Konzernmutter sie in den letzten Jahrzehnten als Spielwiese für zweitklassige Manager und als Cashcow genutzt hat. Zu diesen Faktoren kam halt noch die Gängelung hinsichtlich zu entwickelnder Modelle und die Restriktionen bezüglich ertragreicher Märkte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Fazit: Ich weiß nicht, was ich von der Sache halten soll und ich weiß auch nicht, ob ich jubeln oder trauern soll. Vielleicht sind wir alle in ein paar Tagen/Wochen/Monaten schlauer. Im anstehenden Bundestagswahlkampf möchte ich dieses Thema jedoch nicht überpräsent erleben müssen - da gibt es wichtigere Themen. Aber das ist vermutlich auch nur frommes Wunschdenken meinerseits.

Gruß Alex
Meine Modellautosammlung: hahlmodelle.de
der Sponsor für das OMF: double-A-design | Werbung seit 1986

Benutzeravatar
Commodore
Beiträge: 1281
Registriert: Do 15. Jan 2009, 23:41
antispam: 4
Wohnort: Freistaat Sachsen

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von Commodore » Di 14. Feb 2017, 22:38

Moin Moin

Ich war heut auch etwas baff, als ich dies in den Radionachrichten gehört habe, ich meine so aus den Nichts komment, ist schon starker Tobak.
Mit der Meldung redet man hier schließlich nicht über die neue Namensänderung einer Straße im Dorf X, sondern über den möglichen Verkauf, eines der ältesten Taditionsfahrzeughersteller in Deutschland....
Fazit: Ich weiß nicht, was ich von der Sache halten soll und ich weiß auch nicht, ob ich jubeln oder trauern soll. Vielleicht sind wir alle in ein paar Tagen/Wochen/Monaten schlauer.
Ich sehe das ähnlich, eine mögliche Fusion mit PSA kann eine große Chance für Opel sein, aber kann auch ein Fluch für Standorte, Mitarbeiter und das Image der Marke, welches sich doch deutlich verbessert hat in den letzten Zeit.
Und ob GM auf das Know-how und die Innovationen von Opel "einfach" so verzichten kann und will, welche weltweit unter den verschiedenen GM-Töchtern vermarktet werden, ist fraglich, dafür ist die Verstrickung untereinander schon zu komplex.

Gutes Know-how verkauft niemand gern an die Konkurrenz, egal zu welchem Preis und Opel teils ohne diese zu verkaufen, wird der Genickbruch für die Marke sein, mal abgesehn von den möglichen jahrelangen Rechtsstreitigkeiten um Patente und ähnliches, kostet viel viel Geld.....

Warten wir es ab.....
GOTT schuf Adam? Blödsinn! Aber Adam den OPEL!

Benutzeravatar
toso1966
Beiträge: 26
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 09:49
antispam: 4
Wohnort: Sauerland

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von toso1966 » Mi 15. Feb 2017, 10:55

Hallo,

Ich habe viele Jahre bei einen großen Opel Vertragshändler, als Lagerleiter, gearbeitet. Unser Haupthaus hatte knapp 80 Mitarbeiter, davon zu Spitzenzeiten 8 Mann im Lager, plus meine Wenigkeit. Dazu kamen noch 5 Filialen, da kann man sich vorstellen was da so ging. Nur so, als kleines Vorwort.
Ich habe in den Jahren viel Scheiß bei Opel selber mitbekommen, was an Fehlentscheidungen getroffen wurde,aber hauptsächlich kam es immer von dem Amis.
Es waren seit 1990 immer wieder Neue Manager aus USA in Rüsselsheim, und jedesmal wenn ein Neuer da war, kam eine neue Sparpolitik, und das was eingespart wurde, ist dann nach USA GM überwiesen worden, um da die Werke am Leben zu erhalten.Und die Jungs in den Werken mussten das umsetzten was der Ami vorgeschrieben hat.

Die haben nie begriffen das es in Deutschland mehr erfordert als wie nur mit 80 Meilen gerade aus zu fahren.
Beste Beispiel Opel Sintra, eine Fehlkonstruktion vor dem Herrn.
Opel Astra G : 1,6 mit 75 PS Motorsteuergerät ,alle anderen Astra G aus der Modellreihe: Radläufe hinten innen und aussen versiegen, Bremssättel hinten, Handbremsseil,Lenkung, Bremsleitungen.usw.
Vectra B das selbe: Bremse Lenkung Motorsteuergeräte, was haben wir die Sachen getauscht, bis zum kotzen.
Lieferprobleme mit den gängigsten Teilen.


Leidtragende waren die Händler, die die Produkte verkaufen mussten, viel Image Verlust, Unzufriedene Kunden usw.
Das hat sich im laufe der Jahre, beginn so ca 1998 , wie ein rotes Band gezogen.Opel sollte schon mal Anfang 2008 an Magna oder Fiat verkauft werden sollte
Ich denke das die Idee nicht verkehrt ist, Opel von GM zu trennen, aber nicht mit PSA.

Wenn 2 Kranke zusammen kommen, ergibt es trotzdem keinen Gesunden !

Die Folge wird sein, das Fabriken geschlossen werden und Mitarbeiten entlassen.
Auch wenn ich heute beim Stern arbeite, mein Herz schlägt weiterhin für Opel, und ich fahre auch weiter Opel.
Ich wünsche nur den Jungs in den Werken, alles gute und das es einigermaßen gut endet

Gruß
Thomas
"Gute Fahrer haben die Fliegenreste auf den Seitenscheiben."

Benutzeravatar
Opelaner 1962
Beiträge: 539
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 21:11
antispam: 4
Wohnort: Oberbayern - Südöstlich - AÖ
Kontaktdaten:

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von Opelaner 1962 » Mi 15. Feb 2017, 12:17

Schließe mich der Reaktion aller an ..... :x
:cry: ..... da blutet einem das Herz was da so im Gange ist. GM möchte natürlich gegenüber seinem Präsi schön aussehen, aber das war fast immer nur auf Kosten seiner "Kinder" in Europa möglich. Mal abwarten wie sich die Lage weiter entwickelt.
:idea: Hierbei wäre auch unsere Bundesregierung wieder mal gefordert, da nicht nur die Arbeitsplätze in den Automobilwerken auf dem Spiel stehen, sondern alles was dazu gehört wie ...... Zulieferer, Logistik und Transport, und ,und, und, .....
Wie vor kurzem in den Medien berichtet, ist mit dem zukünftigen Wegfall von Treibstoff-Motoren in PKW die Zukunft der Zulieferer eh schon gefährdet. Teile wie .... Auspuff, Getriebe, Motoren, und alles was dazugehört werden nicht mehr gebraucht.
Wieder mal banges warten und hoffen für die Mitarbeiter von Opel, den ich hier auf diesem Wege alles Gute für die Zukunft wünsche.

P.S. Bin ebenfalls durch meine Beschäftigung im Bereich Transport und Logistik indirekt davon betroffen
:evil:
(-; Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Opel her :-)

combo
Beiträge: 264
Registriert: Di 7. Jan 2014, 20:37
antispam: 4

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von combo » Mi 15. Feb 2017, 21:20

Oh nein, nicht schon wieder! Langsam macht es keinen Spaß mehr, was mit unserer Marke geschieht.
Opel ist doch definitiv auf dem aufsteigenden Ast! Jetzt verkaufen? Die Verluste in 2016 haben doch ihre Gründe!
Rußlandgeschäft, Brexit! Was wäre ohne diese Probleme - Opel wäre wohl schon 2016 wieder in der Gewinnzone!
Mein Traum für Opel! Opel wird wieder eigenständig! Baut allein tolle Autos und kommt zu alter Stärke zurück---
pfffft- war ja nur ein Traum!

Benutzeravatar
holgersh
Beiträge: 773
Registriert: Sa 11. Okt 2008, 21:11
antispam: 0
Wohnort: 71139 Ehningen
Kontaktdaten:

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von holgersh » Do 16. Feb 2017, 19:49

Hallo,

lange, lange betont GM, das man Opel nicht verkaufen wird, da Sie in Europa sehr weit verbreitet sind. Jetzt plötzlich, wo Trump Präsident ist, will man Opel ganz schnell verkaufen.
Ihr könnt denken was ihr wollt, aber ich glaube Trump steckt mit dahinter, er hat ja gesagt, das die amerikanische Industrie wieder amerikanisch werden muss und auch dort produziert.
Es würde mich auch nicht wundern, wenn Fiat Chrysler wieder abgibt (muss).

Gruß Holger
Wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. http://www.opelmodellautos.de

DerRoteCorsar
Beiträge: 473
Registriert: Di 28. Okt 2008, 22:16
antispam: 0
Wohnort: Hochsauerland

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von DerRoteCorsar » Do 16. Feb 2017, 21:26

Wenn es dann so kommt, werden wir eh nix ändern können !
Es war/ist eine harte Zeit mit GM mit sehr vielen Tiefen und weniger Höhen ...
Vielleicht ist deshalb so ein Schnitt gar nicht schlecht.
Vorrausgesetzt die Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter passen !

Benutzeravatar
Alex
Administrator
Beiträge: 1634
Registriert: Di 23. Sep 2008, 23:01
antispam: 0
Wohnort: in D ganz weit oben
Kontaktdaten:

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von Alex » Mi 22. Feb 2017, 21:19

Moin,

man kann das Ganze auch mit einer Prise Humor sehen:
http://www.der-postillon.com/2017/02/popel.html

Gruß Alex
Meine Modellautosammlung: hahlmodelle.de
der Sponsor für das OMF: double-A-design | Werbung seit 1986

Benutzeravatar
Commodore
Beiträge: 1281
Registriert: Do 15. Jan 2009, 23:41
antispam: 4
Wohnort: Freistaat Sachsen

Re: Erneut Diskussionen um Verkauf von Opel?

Beitrag von Commodore » Mi 22. Feb 2017, 22:22

Der Neue von Popel......

So könnte dann der Text für die aktuelle Modellneuvorstellung von "Popel" beginnen.....äähm, naja.

Erinnert ein wenig an die Opelwitze, wie jeder Popel fährt nen Opel....
GOTT schuf Adam? Blödsinn! Aber Adam den OPEL!

Antworten